Entstehungsgeschichte

Historie

Wie alles begann

Bereits im Sommer 2008 begannen sich Herr Prof. Dr. Overwien und seine wissenschaftliche Mitarbeiterin Katharina Schleich aus der Arbeitsgruppe Politikdidaktik der Uni Kassel für das Konzept des konsumkritischen Stadtrundganges zu interessieren. Unter Vorlage der Stadtrundgänge von "weltbewusst" (früher "konsumglobal") aus anderen Städten entstand die Idee auch in Kassel etwas ähnliches zu etablieren. In mehreren Seminaren erarbeiteten Studierende ein mögliches Konzept mit verschiedenen Stationen.

Der erste Stadtrundgang wurde im Herbst 2009 mit den Stationen: Schokolade, Handy und Baumwolle durchgeführt.

Wie es dann weiterging

Seitdem ist viel passiert. Die HNA berichtete und viele LehrerInnen wurden auf das Projekt aufmerksam. Stadtrundgänge fanden hauptsächlich mit Schulklassen der Mittel- und Oberstufe im Zusammenhang mit dem Politikunterricht statt. Als die Nachfrage die zur Verfügung stehenden Ressourcen überschritt wurde an der Uni gezielt nach engagierten Studierenden gesucht, die das Projekt weiterhin betreuten. Mit der Zeit fand sich ein beständiges, studentisches Team, das sich nun vollständig selbstverwaltet.

2010 wurde das Projekt zum Unesco-Dekade-Projekt für eine Bildung für nachhaltige Entwicklung ernannt und außerdem erhielt es vom Asta der Uni Kassel finanzielle Unterstützung. Mit den Mitteln konnten Multiplikatorenausbildungen veranstaltet werden, aus denen sich neue Teammitglieder und vor allem neue Stationen ergaben: Wasser, Kaffee, Plastik, Obst, Erdöl, Zusatzstoffe in Lebensmitteln, Papier, Kosmetikprodukte, Energie und Fleisch.

Zur Zeit führen wir die Rundgänge vor allem mit Schulklassen durch, wobei es hauptsächlich darum geht Jugendlichen auch eine andere Seite des täglichen Konsums zu zeigen, nämlich wo die Dinge herkommen, die wir täglich verbrauchen, dass hinter jeder Ware Menschen stehen, die sie herstellen, dass wir Berge von Müll produzieren, ohne darüber nachzudenken, wohin damit. Diese und viele weitere Aspekte sollen auf den Rundgängen in anschaulicher, interaktiver und motivierender Weise vermittelt werden. Denn ein Hauptziel ist es den TeilnehmerInnen einen positiven Ausblick zu geben - zu zeigen, dass jede/r etwas bewirken kann, wenn sie/er sich nur bewusst dafür entscheidet.

Der Rundgang ist aber sicher nicht nur für Schulklassen interessant, sondern für Jede/n, die/der mehr über das Thema wissen möchte. Wer erfahren möchte, wann demnächst Rundgänge stattfinden oder das Projekt andersweitig unterstützen möchte, schreibt eine Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Was noch kommen soll

Da unser Team zur Zeit eine gute Größe hat, sind für die Zukunft einige Aktionen geplant. Unter anderem: ein Klimarundgang; Klamotten-Tausch-Parties an der Uni zu der jeder kommen kann; bedruckte, faire T-Shirts und Beutel mit dem Stadtrundgang-Logo und vieles mehr.

Auf der Homepage wirst du immer über die neusten Entwicklungen informiert. Also schau wieder vorbei. Demnächst wird eine Link- und Filmliste online gehen, die du dir nicht entgehen lassen solltest.