Berichte

Neuigkeiten!

>> Neues zum Tauschrausch <<

Zum Ablauf:

Los geht´s 17:00 Uhr (Der Eintritt wird 2 € betragen. Damit werden nur die Unkosten gedeckt und kein Profit gemacht!)

Ca. 20:00 Uhr wird ein Teil unseres Teams euch die Station "Baumwolle und Textilien" des konsumkritischen Stadtrundgangs präsentieren.

Gegen 22:00 Uhr treten die Beatpoeten auf, die ihre neue Platte und einiges mehr im Gepäck haben! http://beatpoeten.wordpress.com/

Danach werden uns DJ Rabammel & Dr. Schulz einheizen, die ihr sicher noch vom Sommer kennt, als die beiden in der Aue mit ihrem mobilen Soundsystem für Stimmung gesorgt haben! Unterstützt werden die beiden vom Plattenpatriach.

Zum Tauschprinzip:

Während des gesamten Abends bzw. während der gesamten Nacht bleibt die Tauschfläche im Erdgeschoss des Karoshis geöffnet. Um auf die Fragen einzugehen, die uns schon des Öfteren gestellt wurden: Nein, es wird kein Marken- oder Wertigkeitsprinzip geben. Wir wollen, dass alle Menschen, die kommen, mittauschen können. Das heißt jede/r braucht nur soviel mitzubringen, wie es ihm oder ihr möglich ist! (Das kann auch bedeuten, dass mensch ohne Kleidung kommt.) Mitnehmen kann jede/r soviel, wie er oder sie möchte! Wir möchten alle Beteiligten bitten, nur gute, tragbare und saubere Kleidung mitzubringen.

Alle Klamotten, die am Ende des Abends übrigbleiben, werden an einen guten Zweck gespendet. Warme Männerkleidung und Schuhe gehen ins Flüchtlingslager nach Calais, Frauen- und Kinderkleigung gehen an den Kontaktladen in der Hermannstraße, Kassel.

(Wenn ihr die Flüchtlinge in Calais gesondert unterstützen wollt, könnt ihr am Einlass Schlafsäcke, Decken oder Geldspenden abgeben.)

Zu den Specials des Abends:

Während des gesmaten Abends wird die Siebdruckwerkstatt "Color Labor" geöffnet sein. Hier könnt ihr eure neuen Lieblingskleider gehörig pimpen ;-)

Wir haben neben der Tauschfläche eine Garderobe eingerichtet, die von zwei Helfenden betreut wird. Hier könnt ihr eure Jacken, etc. abgeben, damit diese nicht versehentlich getauscht werden.

An der Garderobe könnt ihr auch unsere extra angefertigen Konsumkritik-Beutel für den Produktionskosten-Preis von 3 € erstehen, damit ihr eure getauschten Klamotten auch mit Stil nach Hause tragen könnt ;-)

Auch für die kulinarischen Genüsse wird gesorgt sein: zu den üblichen Karoshi-Getränken (Bio-Bier, Hermannbrause, Club Mate und co.) werden sich an diesem Abend noch die Lemon-Aid-Sorten und ein ausgezeichneter Bio-Glühwein gesellen. Alles zu solidarischen Preisen.

Bis Samstag!!!

Das Konsumkritik-Team erwartet euch voller Vorfreude!!

Wenn ihr noch Fragen, Anregungen oder Kritik habt, dann bitte hier mailen: info(ät)konsumkritik-kassel.de oder am Tauschabend die Helfenden mit diesen T-schirts ansprechen:

KKS-Shirt

Es geht wieder los!!

 Meine Damen und Herren, we proudly present:

Die zweite große Klamottentauschparty!!!

 

 


Wozu eine Klamottentauschparty??

Für die Produktion eines T-Shirts müssen ca. 10.000 Liter Wasser aufgewendet werden. T-Shirts werden meist in Ländern hergestellt, in denen Wasser knapp ist.

Eine Jeans legt 60.000 Kilometer zurück, bevor sie in Deutschland verkauft wird. Sie umrundet damit 1,5 Mal die Erde.

In Deutschland werden jährlich 700.000 t Textilien weggeworfen. Diese Menge entspricht einer vollbepackten LKW-Schlange von Hamburg bis nach München.

 

Die Modeindustrie schlägt große Profite aus unserem Wunsch nach gutem Aussehen und Individualität. Die Werbung tut ihr Übriges, damit unser Verlangen danach aufrecht erhalten wird und wir immer wieder neue Wünsche entwickeln. Aus diesem Kreislauf heraus entstehen eine Reihe an ökologischen, ökonomischen und sozialen Notlagen, wie sie oben aufgeführt sind.

 

Eine Klamottentauschparty kann eine Alternative zu unserem üblichen Einkaufsverhalten darstellen. Anstatt ständig neue Sachen zu kaufen und die Marktmechanismen der Textilindustrie zu unterstützen, können wir stattdessen mit dem Tauschen von Kleidung versuchen dem Wunsch nach Individualität undgutem Aussehen gerecht zu werden.

 

Um den Bruch mit dem System Kaufen-Tragen-Wegwerfen zu zelebrieren, veranstaltet die Initiative Konsumkritischer Stadtrundgang Kassel am 09.02.2013 eine Klamottentauschparty, im Karoshi (Gießbergstraße 41/47, Kassel). Los geht´s ab 17:00 Uhr! Auf zwei Ebenen soll getauscht, gefeiert und getrunken werden.

 

Damit die Tauschaktion ein Erfolg wird, sollten alle Teilnehmenden tauschbare Kleidung mitbringen. Der Leitsatz ist auch hier: Klasse statt Masse!! Jede/r bringt einfach so viel Kleidung mit, wie es ihm oder ihr möglich ist und darf so viel tauschen, wie er oder sie möchte!

 

Künstlerische Unterstützung gibt’s von der Siebdruckwerkstatt „Color Labor“, in der ihr eure getauschte oder mitgebrachte Kleidung nach Belieben verschönern könnt.

 

Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wir freuen uns auf euch!!!

 

Dickes B - oben an der Spree

Das war Berlin...

Unter dem Motto "Nachhaltigkeit ein Gesicht geben", fand am 25.04.12 der erste Aktionstag für Nachhaltigkeit der SPD im Bundestag statt. Zuerst gab es einen Markt der Möglichkeiten, auf dem sich alle 50 eingeladenen Initiativen vorstellten. Wir hatten einen ganz neuen Banner im Gepäck,der unseren Stand super schmückte und viele Interessierte anzog (siehe Bild). Viele andere Initativen kamen auf uns zu, so dass wir ständig im Gespräch waren und gar nicht so viel Zeit hatten, alle anderen Stände zu besuchen. Die Organisationen und das Publikum waren bunt gemischt. Darunter Weltläden, Agenda 21-Projekte, globale Austauschprogramme, Erneuerbare Energie-Projekte, Kommunen wie der Nabu und und und... Wir waren so ziemlich die jüngsten Teilnehmer der Veranstaltung. Die Zeit auf dem Markt der Möglichkeiten verging sehr schnell und mensch hätte sich sicher noch mehr ausstauschen können. Aber darauf folgte eine Podiumsdiskussion mit einigen hochrangigen Vertretern, aus Organistaionen wie z.B. von Oxfam, vom WWF, dem Rat für Nachhaltigkeit, der SPD, aus dem Verein B.A.U.M. e.V., u.a.

Leider verhält es sich mit Podiumsdiskussionen zumeist schwierig: zu breit gefächert sind die Themen und zu generell die Zusammenfassungen. Die Kommunen bemühen sich um öffentliche Beschafftung, Agenda-Initiativen werden nicht genug gefördert, ebenso wie der Bildungsbreich und Verbraucherschutz, nebenbei sollte der Regenwald in Brasilien gerettet werden und Atomkraftwerksfinanzierung über Hermes-Bürgschaften verhindert werden... Die Politik setzt auf Green Economy und auf grünes Wachstum. Oxfam kämpft gegen die Hungersnot und der Absatz über Fairtrade ist viel zu gering. Viel wäre zu sagen gewesen. Vieles blieb ungesagt....

Spannend wurde es nochmal nach der Podiumsdiskussion, als uns Ulrike Gottschalk ein wenig mehr vom Reichstag gezeigt hat(und das war bei weitem mehr, als Touristen und Besucher sonst zu sehen bekommen). So bekamen wir einen guten Einblick in die Alltagsgeschäfte unserer Bundestagsabgeordneten. Letzten Endes haben wir im "Kommunikationszentrum" (einer Bar), noch gemeinsam ein Bier getrunken und den Tag ausklingen lassen. Insgesamt ein spannender Tag mit interessanten Gesprächen und Begegnungen. Die Fahrt war die Reise wert.

Unser Fazit: Die Politik wird es schwer haben, das Zeitalter der Nachhaltigkeit einzuläuten, ohne ehrenamtliches Engagement. Die Bildungsarbeit an der Basis ist unverzichtbar, um den Gedanken weiterzutragen, dass wir endlich Verantwortung für unser Handeln übernehmen müssen!!

 

Wir bedanken uns bei Ulricke Gottschalck, dass wir dabei sein durften!!

SPD lädt den Stadtrundgang in den Bundestag nach Berlin ein

Am 25. April ist Aktionstag für Nachhaltigkeit im Bundestag

Und wir sind dabei!

Zwanzig Jahre nach dem "Erdgipfel" in Rio de Janeiro wird es Anfang Juni 2012 wieder eine große UN-Konferenz für nachhaltige Entwicklung geben. Dieses symbolträchtige Treffen 1992 war ein Meilenstein und setzte Maßstäbe für die globale Politik zum Schutz von Klima und Umwelt. Unter dem Motto „Nachhaltigkeit ein Gesicht geben“ richtet die SPD-Bundestagsfraktion vor diesem Hintergrund am 25. April 2012 einen Aktionstag im Bundes aus und lädt zum persönlichen Kennenlernen und Netzwerken ein. Dafür konnte man sich bewerben und letztendlich worden rund 50 Initiativen aus dem gesamten Bundesgebiet auserkoren, um sich auf den Markt der Möglichkeiten den Abgeordneten und Gästen zu präsentieren. Wir sind dabei und gespannt auf welche Abgeordneten und Gäste wir treffen und was diese zum Thema Nachhaltigkeit, Weltgesellschaft, Wirtschaftsentwicklung und Konsumkritik beisteuern. Die Straßen der Zukunft sind nicht aus Zucker und wir werden uns nicht von Floskeln einlullen lassen, sondern Taten statt Worte fordern!

 

Yeah – auf nach Berlin!